Redlichkeit

Dieser Blog wird geschrieben von Jon Baptist Erlenkötter. Ältere Beiträge von Reinhard Pfarrpfeifer. Die redlichen Heimseiten waren das Gesichtsbuch des ersten Jahrzehnts. Soziale Medien, die bei Jugendlichen sehr beliebt waren und zu einer Verbesserung der Weltsituation geführt haben. Doch dann schlief die Bewegung ein. Nach Jahren der Lethargie bin ich, also Jon Baptist Erlenkötter, wieder am keuschen Drücker, wie man so schön sagt. Die alte Bewegung bekommt man nicht mehr in Schwung, dennoch interessieren den einen oder anderen sicher meine innovativen Gedanken.


Ist das klar?
Aaron Mohammed Seth ist wieder da

... und er hat viele Freunde mitgebracht: Andreas Haug, Seyfried Kationtenoberrathmannshäuser, Erwin Schuchardt-Pratzwalk, Fritz Wörwag und Diethelm Hold. Steht eine zweite Blütezeit der keuschen Redlichkeit bevor?

Es muss etwa im Jahr 2000 gewesen sein, als mir Herr Prof. Dr. Seth das erste Mal auffiel. Seine manchmal schrillen, aber immer fairen Maßregelungen unmöglicher Jugendlicher, seine oft mit uns Redlichen geteilten persönlichen Probleme, die zeigten dass Redliche eben auch nur Menschen sind - wenn auch bessere - all das sorgte schnell dafür, dass ich ihn in mein keusches Herz schloss.

Internetzpsychologe Sigmund Mutznock verfasste sogar ein vielbeachtetes Fachbuch über Herrn Seth - "Schizophrenie im Alltag, der Fall Seth". Und auch sonst konnte man Einblick in Probleme erhalten, die wir alle kennen, aber uns nicht auszusprechen trauen. Herr Seth preschte voran - und gab u.a. zu, oft gar nicht zu wissen, ob er noch lebt oder schon tot ist. Geht mir auch manchmal so.

Jedenfalls freut es mich, Herrn Seth wiederzusehen, dem ich hiermit ein herzlich-keusches Willkommen entgegenrufe.

23.5.12 12:04
 
Letzte Einträge: Die Jugend, Kaffeekränzchen mit Neidhard Votze, Rache ist süß, Ode an die Landungsbrücken, Meine Jugend


bisher 5 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Andreas B Haug (29.5.12 22:35)
Sehr geehrter Jon Baptist!

Vielen Dank für deine nachgerade freundlich-limpiden Worte.

Hoffentlich geht es dir nachgerade redlich gut!

Dein Andreas B Haug


Jon Baptist Erlenkötter (31.5.12 09:58)
Lieber Andreas,

mir geht es bestens - seit mein Onkel völlig unzurechnungsfähig ist, bekommt er noch mehr Rente. Das ermöglicht mir ein angenehmes Leben. Er braucht ja nicht viel - einmal am Tag füttere ich ihn, ansonsten zieht er durch die Gegend und macht Mitmenschen auf ihr Fehlverhalten aufmerksam.

Eine Bitte hätte ich an Dich. Ich erwarte nicht, dass Du in dem Kaplan-Streit Partei für mich bzw. meinen Onkel ergreifst. Aber schön wäre natürlich, wenn Du auch nicht Partei gegen uns ergreifst. Die Vorwürfe von Herrn Kaplan kamen für mich überraschend - ich wusste all die Jahre nicht, dass er sich von meinem Onkel so ungerecht behandelt gefühlt hat.

Versichern möchte ich Dir, dass wir niemals irgendetwas gegen irgendeinen anderen Redlichen im Schilde geführt haben, auch nicht gegen Herrn Kaplan. Vieles von dem, was er uns vorwirft, lag ja gar nicht in unserer Macht - über die Schließung seines Forums konnten wir gar nicht verfügen. Und den Betrieb eigener Foren bzw. die Teilnahme an anderen Foren kann er uns nicht vorwerfen.

Naja, das werden Gerichte klären.

Mit keuschem Gruße,
Dein Jon Baptist


Andreas B. Haug (8.7.12 12:07)
Lieber Jon Baptist!

Es freut mich (bzw. uns) sehr zu lesen, daß es dir bestens geht! Vor allem ist es schön wenn man nach nachgerade langer Zeit mal wieder etwas voneinander hört und liest... also wenisgtens IRGENDein Lebenszeichen zu bemerken.

Also was den Kaplan - Streit betrifft, so muss ich sagen, dass ich mich ohnehin aus der ganzen Angelegenheit nachgerade redlichst heraushalte und ich hier wirklich keinerlei Partei in die eine oder andere Richtung ergreifen werde, da ich den Sachverhalt und die Hintergründe (noch?) nicht wirklich verstanden habe.

Es tut mir leid, dass ich mich erst jetzt wieder melde, aber mein Heimrechner funktioniert erst jetzt wieder richtig, nachdem eine neue Ausführung des "JAVA" (=Jamaicanisches Anwendungsprogramm veralteter Abstellrechner) darauf installiert habe.

Aber wenn du willst kannst du mir (uns) ja auch mal eine nachgerade redliche E-Mail schicken (siehe oben).

Viele nachgerade redlichen Grüße an Dich!

Von Andreas B. Haug (im Namen aller anderen Teilpersönlichkeiten der multplen Gesamtpersönlichkeit)


Franz Gundolf Löffler (20.7.13 00:05)
Werter Herr Erlenkötter,
Herr Kaplan sitzt im Institut Löffler und hat die beste Pflege die sich ein redlicher Mensch nur wünschen kann. Ich kenne die Diskrepanzen zwischen Ihrem Onkel und Herrn Kaplan zur genüge.

Mit keuschem Gruss, Franz Gundolf Löffler


Dieter Bohlen / Website (27.4.17 12:27)
ACHTUNG!
Franz Gundolf Löffler ist F a k e N e w s -ein Betrüger! Es gibt mehrere Herren, die unter dem Namen F.G. Löffler reisen: Der eine ist ein kleiner Schwachkopf aus Baden- Württemberg, der offensichtlich aus der Pappnasenfabrik von Kevin Kniel (aka Konrad Fladenbauer alois Günter Lauch adidas Sergej Koslowski) stammt.
Der ander ist nicht so lustig, aber gefährlich, denn da versteckt sich hinter dem Pseudonym Löffler unser alter Freund
U k o g - N o s T a k e u c h i !

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de