Redlichkeit

Dieser Blog wird geschrieben von Jon Baptist Erlenkötter. Ältere Beiträge von Reinhard Pfarrpfeifer. Die redlichen Heimseiten waren das Gesichtsbuch des ersten Jahrzehnts. Soziale Medien, die bei Jugendlichen sehr beliebt waren und zu einer Verbesserung der Weltsituation geführt haben. Doch dann schlief die Bewegung ein. Nach Jahren der Lethargie bin ich, also Jon Baptist Erlenkötter, wieder am keuschen Drücker, wie man so schön sagt. Die alte Bewegung bekommt man nicht mehr in Schwung, dennoch interessieren den einen oder anderen sicher meine innovativen Gedanken.


Ist das klar?
Der Fahrstuhl im S-Bahnhof

Werte Leser,

als ich gestern oben auf dem S-Bahnhof stand, sah ich eine junge Mutter, die sich damit abmühte, einen Kinderwagen die Treppe hochzutragen. Was für ein Unsinn in einem Bahnhof mit Fahrstuhl, sagte ich mir. Außerdem gefährlich für das Kind!

Also stellte ich mich der Frau am Ende der Treppe mit verschränkten Armen in den Weg. Ich sagte ihr, dass sie bitte zurückgehen und den Fahrstuhl nutzen möge. Die Frau diskutierte herum, merkte schlussendlich aber, dass ich es ernst meine, und ging entnervt und fluchend mit dem Kinderwagen zurück nach unten.

Leider war der Fahrstuhl defekt. Als sie das merkte und nun auch noch die S-Bahn einfuhr, entglitt ihr ein lauter Wutschrei.

Weiter konnte ich das Geschehen nicht verfolgen, weil ich die S-Bahn kriegen musste. Während der Fahrt regte ich mich über die Unverantwortlichkeit der jungen Mutter auf. Kein Wunder, dass die heutigen Kinder später mal zu verbrecherischen Jugendlichen werden!

MkG J.B.E.
12.10.17 07:11
 
Letzte Einträge: Kaffeekränzchen mit Neidhard Votze, Rache ist süß, Ode an die Landungsbrücken, Meine Jugend


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de